Skip to main content

Kaffee gegen Gicht – Wahrheit oder Mythos?

Glaubst Du den verschiedenen Studien, dann soll Kaffee gegen Gicht helfen. Du müsstest Dir wenig Gedanken wegen Deines Kaffeekonsums machen. Die Studien konnten belegen, dass Menschen, die eine bestimmte Menge an Kaffee pro Tag trinken, deutlich seltener an Gicht erkranken als andere. Pro Tag solltest Du dann aber mindestens 4 bis 6 Tassen Kaffee trinken. 

 

Was ist Gicht?

Bei Gicht handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung. Hierbei sind die Harnsäurewerte im Blut deutlich erhöht. Harnsäurekristalle lagern sich in den Gelenken ab, was wiederum zu starken Schmerzen führt. 

 

kaffee-gegen-gicht

Wirkt sich Kaffee auf den Harnsäurespiegel aus?

Diverse Studien konnten belegen, dass der Harnsäurespiegel im Blut umso niedriger war, je mehr Kaffee und ähnliche Getränke die Probanden getrunken haben. Es konnte also gesagt werden, dass Kaffee die Harnsäurekonzentration senkt. Allerdings lag dies nicht am Koffein im Kaffee, denn weder bei Tee noch bei koffeinhaltigen Getränken wie Cola wurde dieser Wert beeinflusst. Demnach müssen andere Faktoren verantwortlich sein. 

Es lag an den Purinalkaloiden, zu denen Koffein gehört. Diese werden im Körper nicht wie die Purine zu Harnsäure abgebaut. In erster Linie handelt es sich bei den Ausscheidungsprodukten im Urin um Monomethylxanthin sowie Mono- und Dimethylharnsäure.  Somit hat der Kaffeekonsum in Bezug auf Gicht einen günstigen Einfluss auf den Körper. 

 

Kaffee doch nicht so gesundheitsschädlich?

Schaust Du Dir die Studien zum Thema Kaffee gegen Gicht an, wird schnell klar, dass Kaffee wohl doch nicht so gesundheitsschädlich sein kann, wie lange Zeit angenommen. Bisher wurde angenommen, dass Kaffee den Körper entwässert, den Blutdruck nach oben treibt und den Körper durch Freisetzung des Hormons Adrenalin unter Stress setzt. Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass Kaffee nicht entwässert und eine Reihe von positiven Wirkungen auf den Körper hat. Daher raten Ärzte nicht prinzipiell von Kaffee ab, wenn jemand an Gicht erkrankt ist. Kaffee gegen Gicht ist eines der Argumente, die Du immer wieder in diesem Zusammenhang hören wirst. 

 

Kaffee gegen Gicht – das Risiko senken

In einer amerikanischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Genuss von Kaffee den Harnsäurespiegel senken kann. Trinkst Du zwischen 1 und 3 Tassen Kaffee am Tag, dann sinkt Dein Harnsäurespiegel um 0,1 bis 0,3 mg/dl. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du lieber normalen Kaffee oder einen entkoffeinierten trinkst. Somit kann es nicht am Koffein liegen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Effekt durch die im Kaffee enthaltene Chlorogensäure ausgelöst wird. 

Du kannst jedoch nicht davon ausgehen, dass Dein Harnsäurespiegel umso mehr sinkt, je mehr Kaffee Du trinkst. Somit ist Kaffee gegen Gicht eher eine unterstützende Methode. 

 

Die richtige Ernährung bei Gicht

Leidest Du unter Gicht oder hast eine Veranlagung dazu, dann solltest Du bei der Ernährung auf ein paar Dinge achten. Ganz wichtig hierbei sind drei Faktoren.

  • Purinarm essen und trinken 
  • Fruchtzucker meiden
  • Normalgewicht anstreben 

Dies bedeutet, dass Du möglichst auf Erzeugnisse aus Fleisch und Fisch verzichtest. Sehr viel Purin steckt auch in Spargel oder in Hülsenfrüchte. Bier, auch alkoholfreies, solltest Du möglichst meiden. Dies gilt übrigens auch für jeglichen anderen Alkohol

Des Weiteren musst Du Deinen Konsum an Fruchtzucker deutlich einschränken. Fruchtzucker findest Du nicht nur in Obst und Fruchtsäften, sondern auch in vielen Fertiggerichten. Dazu gehören Kekse, Eiscreme und Pizza. 

Zusätzlich solltest Du langsam abnehmen, ohne dass Du eine Radikaldiät anstrebst. Es könnten sich ansonsten Ketonkörper bilden, die einen akuten Gichtanfall begünstigen. 

 

Kaffee gegen Gicht – Kaffee trinken erlaubt

Während Ärzte vor nicht allzu langer Zeit ihren Gichtpatienten rieten, vollkommen auf Kaffee zu verzichten, sieht das heute in der Praxis anders aus. Nachweislich kann davon ausgegangen werden, dass der Konsum von Kaffee das Risiko an Gicht zu erkranken oder einen Gichtanfall zu bekommen deutlich niedriger liegt als bisher angenommen. Du kannst Dir also Deinen Kaffee ruhigen Gewissens gönnen, denn Kaffee gegen Gicht ist kein Mythos mehr. 


Ähnliche Beiträge