Skip to main content

Was ist Kaffee-Ersatz?

Kaffee-Ersatz ist ein Heißgetränk, dessen Zutaten wie Kaffeebohnen geröstet werden, damit sie in Farbe und Geschmack an echten Bohnenkaffee erinnern. Im Gegensatz zu der Kaffeebohne besitzen die Pflanzen oder Getreidesamen, die für den Ersatzkaffee verwendet werden, aber kein Koffein. Aus diesem Grund ist Kaffee-Ersatz eine gute Alternative für all diejenigen, die kein Koffein vertragen oder trinken dürfen. Doch welchen Ersatzkaffee gibt es und bei welchen Beschwerden kann er getrunken werden?

 

Welchen Kaffee-Ersatz gibt es?

Für die Herstellung von Ersatzkaffee werden zahlreiche Pflanzen verwendet. Viele sind bekannt. Von anderen hast Du wahrscheinlich noch nie gehört, dass auch aus ihnen Kaffee-Ersatz hergestellt werden kann. Aus diesen Pflanzen lässt sich eine Alternative zu Kaffee herstellen:

  • Möhren
  • Kerne der Dattel
  • Zichorie
  • Spargel
  • Hagebutten
  • Kartoffeln
  • Mandeln
  • Roggen
  • Gerste
  • Hafer
  • Lupinen
  • Erdmandeln
  • Zuckerrübe
  • Traubenkernen
  • Vogelkirschen
  • Eicheln
  • Bucheckern

 

Welcher Kaffee-Ersatz schmeckt am besten?

Die Frage kann kaum pauschal beantwortet werden. Schließlich sind die Geschmäcker verschieden. Manch einer bevorzugt das bittere Aroma von Spargel oder Zichorie. Wieder ein anderer möchte lieber den malzigen Geschmack von Gerste. Und Kaffeetrinker, die nicht auf ihren schwarzen Wachmacher verzichten müssen, werden beim Kaffee-Ersatz vermutlich nur schwer fündig werden. Doch die beliebtesten Kaffeealternativen sind Lupinenkaffee und Malzkaffee. Lupinenkaffee ist zudem bei einer Gluten-Unverträglichkeit sehr zu empfehlen.

 

Was ist Kaffee-Ersatz

 

Welcher Kaffee-Ersatz schmeckt wirklich nach Kaffee?

Ein guter Kaffee muss richtig gut schmecken. Wenn Du bei einem Kaffee-Ersatz darauf hoffst, dasselbe intensive, leicht bittere Aroma einer Kaffeebohne zu bekommen, wirst Du enttäuscht sein. Kaum eine der Kaffeealternativen ist geschmacklich mit echtem Kaffee zu vergleichen. Am ehesten kann hier noch Lupinenkaffee mithalten.

 

Bei welchen gesundheitlichen Beschwerden ist eine Alternative sinnvoll?

Auch wenn viele Menschen das nicht glauben wollen: Aber einige Gesundheitsprobleme lassen sich beheben, wenn der Kaffeekonsum reduziert wird oder ganz darauf verzichtet wird. Besonders das im Kaffee enthaltene Koffein ist schuld für so manches Unwohlsein. Dabei ist das aber auch immer von Mensch zu Mensch verschieden. Aus diesem Grund denken viele auch nicht immer an den Kaffee als Verursacher der körperlichen Probleme – vor allem dann nicht, wenn sie nicht mehr als eine Tasse pro Tag trinken. Kaffee ist bekannt dafür, dass er:

  • Herzrasen auslösen kann.
  • Schlafprobleme verursacht.
  • nervöse Unruhen hervorruft.
  • Magenprobleme wie Sodbrennen, Völlegefühl oder Durchfall bewirken kann.

 

Welcher Kaffee-Ersatz hilft bei Gastritis?

Hagebuttentee und Hagebuttenmus als Brotaufstrich ist jedem ein Begriff. Aber Hagebuttenkaffee? Dabei lässt sich aus den getrockneten Kernen ein guter Ersatzkaffee herstellen.

  • Halbiere und entkerne die gesammelten, reifen Hagebutten (Sammelzeit ist der Herbst).
  • Wasche die ausgelösten Kernchen gründlich ab, um die feinen Härchen zu entfernen.
  • Lass die Kerne an der Luft trocknen.
  • Nun kannst Du sie in der Pfanne rösten und anschließend fein malen.
  • Zubereitet werden sie dann wie ein Bohnenkaffee.

Besonders bei Gastritis ist dieser Kaffee-Ersatz sehr zu empfehlen.

 

Welcher Ersatzkaffee hilft bei Sodbrennen beziehungsweise Reflux?

Besonders gut verträglich bei Sodbrennen oder Reflux Ösophagitis ist Lupinenkaffee. Der Ersatzkaffe aus gerösteten Lupinensamen ist frei von Kaffeesäure.

 

Welcher Alternative hilft bei Reizdarmsyndrom?

Das „Reizdarmsyndrom“ (RDS) ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Verdauungsbeschwerden. Sie treten über mehrere Wochen oder Monate auf. Diese können Durchfall, Verstopfung, undefinierbare Schmerzen, Blähungen oder eine Kombination aus den einzelnen Symptomen sein. Liegen diesen Beschwerden keine anderen Erkrankungen zugrunde, spricht die Medizin von einem Reizdarm. Ausgelöst werden kann es durch Stress, psychische Beschwerden oder eine gestörte Darmflora. Ob Kaffee bei Reizdarm schädlich ist, ist bis heute noch nicht zweifelsfrei geklärt. Denn so wie der Kaffee bei den Menschen unterschiedliche Reaktionen (Herzrasen, Schlaflosigkeit etc.) auslösen kann, sind auch Beschwerden bei RDS nicht auszuschließen. Verstärken sich aber die Probleme nach dem Genuss von Kaffee, dann sollten die Patienten auf Kaffee-Ersatz zurückgreifen. Jedoch nicht Malz- oder Zichorienkaffee. Die darin enthaltenen Bitterstoffe können den Reizdarm zusätzlich beeinträchtigen. Auch in diesem Fall wäre Lupinenkaffee zu empfehlen. Am besten ist es in diesem Fall jedoch immer, Dich von Deinem Arzt beraten zu lassen.

 

 

Gibt es Kaffee-Ersatz mit Koffein?

Wie bereits erwähnt, ist ein wichtiges Merkmal von Kaffee-Ersatz das Fehlen von Koffein. Es gibt aber ein Produkt, das koffeinhaltig ist: Guaraná-Pulver. Die Samen der aus dem Amazonasgebiet stammenden Pflanze, ein Seifenbaumgewächs, sind stark koffeinhaltig. Als hellbraunes, zermahlenes Pulver sind sie ein optimaler Wachmacher und ein perfekter Kaffee-Ersatz. Jedoch ist dieser Ersatzkaffee nicht für jedermann geeignet: Sein Geschmack ist sehr herb. Manche würden ihn sogar als bitter bezeichnen. Bekömmlicher wird er, wenn er mit Zucker oder Honig gesüßt wird.

 

Welcher Kaffee-Ersatz ist ohne Koffein?

Da Kaffeealternativen aus natürlichen, koffeinfreien Samen und Früchten hergestellt werden, kann auch kein Koffein enthalten sein. Demnach kannst Du folgende Sorten bedenkenlos genießen:

  • Lupinenkaffee
  • Malzkaffee
  • Dinkelkaffee
  • Roggenkaffee
  • Zichorienkaffee
  • Gemahlene Bucheckern
  • Kaffee aus Esskastanien
  • Feigenkaffee
  • Kaffee aus Löwenzahnwurzeln

 

 

Ist Kaffee-Ersatz für Kinder geeignet?

Auch Kinder können Kaffee-Ersatz trinken. Vor allem Malzkaffee, früher als Kinderkaffee bekannt, eignet sich hervorragend. Hierfür werden gemälzte Gerstenkörner verwendet. Daher ist Malzkaffee auch unter dem Namen Gerstenkaffee bekannt. Verwechsle ihn aber nicht mit Kaffee-Ersatz aus ungemälzter Gerste, denn auch so einen gibt es.

Farblich kann Malzkaffee mit Bohnenkaffee verglichen werden. Doch wegen seiner starken Bitterstoffe unterscheidet er sich bezüglich seines Geschmacks und Aromas doch recht deutlich von einem echten Kaffee. Gerstenkaffee ist als Instant-Pulver beinahe überall erhältlich.

 

Dürfen Schwangere Kaffee-Ersatz trinken?

Grundsätzlich gilt: Koffein hat eine anregende Wirkung und kann Puls und Blutdruck erhöhen. Dadurch kann das Schlafverhalten eines ungeborenen Kindes negativ beeinträchtigt werden. Denn dessen Stoffwechsel kann Koffein noch nicht verarbeiten. Außerdem gibt es Studien, wonach eine tägliche Koffeinzufuhr von 200 mg öfter eine Fehlgeburt auslösen kann. Aus diesem Grund, für die Gesundheit Deines Kindes, solltest Du auf Kaffee-Ersatz zurückgreifen. Da wie bereits mehrfach erwähnt diese Produkte frei von Koffein sind, kannst Du sie auch in der Schwangerschaft genießen. Das wären:

  • Lupinenkaffee:
  • Zichorienkaffee
  • Malzkaffee

Verzichte aber auf den Konsum von Guaraná. Denn hier ist wieder Koffein enthalten.

 

Zichorienkaffee für die normale Filterkaffeemaschine

Dieser Zichorienkaffee stammt aus Frankreich und ist ein EU-Organic zertifiziertes Produkt. Der Kaffee-Ersatz wird genau wie ein normaler Kaffee zubereitet und kann pur, mit Sojamilch oder Rice Drink getrunken werden. Sogar eine Zubereitung in einem kleinen Espressokocher für den Herd ist mit diesem Pulver möglich, wie einige Käufer berichten.

 

Filterkaffee aus Zichorie

Dieser Kaffee-Ersatz bietet Dir ein kräftiges Kaffeearoma – und das ganz ohne Nebenwirkungen. Wegen des natürlichen Fehlens von Koffein kann auch noch spät abends eine Tasse ohne schlechtes Gewissen getrunken werden. Einige Käufer weisen auf den groben Mahlgrad des Kaffee-Ersatz-Pulvers hin. Daher wird eine Verwendung in einem Kaffeevollautomaten nicht empfohlen.

 

 

Lupinenkaffee mit Koffein

Obwohl Lupinenkaffee für gewöhnlich koffeinfrei ist, sind im Handel Produkte mit Koffein erhältlich. Dieses wird dem Kaffee durch beigemengte Guaraná-Samen zugefügt. Das Instantprodukt braucht nicht nur heiß getrunken werden. An heißen Tagen kannst Du damit einen leckeren und erfrischenden Eiskaffee zubereiten.

 

Lupinenkaffee aus Deutschland

Mit dem Kauf dieser Kaffeealternative schonst Du nicht nur Deinen Magen, sondern auch die Umwelt. Die Samen für diesen Kaffee-Ersatz stammen aus der Altmark in Deutschland. Der Kaffee ist auch für die vegane Ernährung zu empfehlen. Wegen des sehr feinen Mahlgrades ist das Pulver nicht für Espressovollautomaten geeignet.

 

Koffeinfreier löslicher Dinkelkaffee-Crema

Auch Trinker von Dinkelkaffee müssen nicht auf ihre gewohnte Crema verzichten. Mit diesem glutenfreien und koffeinfreien Instant-Kaffee werden alle Deine Wünsche wahr. Laut manchem Käufer ist er bei Histaminintoleranz sehr gut verträglich. Das Instantpulver wird aus 80 % Dinkel und 20 % Zichorien aus biologischer Erzeugung nach Demeter-Richtlinien gewonnen.

 

Kaffee-Ersatz – eine gesunde Alternative

Wer aus gesundheitlichen Gründen keinen Kaffee mehr trinken darf oder seinen Konsum reduzieren möchte, ist mit Kaffee-Ersatz sehr gut beraten. Geschmacklich reicht vor allem Lupinenkaffee nah an normalen Kaffee heran. Dennoch musst Du beim Geschmack und auch beim Geruch Abstriche machen. Denn Ersatzkaffee ist nicht mit herkömmlichen Kaffeebohnen vergleichbar. Du musst eventuell mehrere Produkte kosten, bis Du das gefunden hast, was für Dich am besten schmeckt. Da Kaffee-Ersatz kein Koffein enthält, außer Guaraná-Kaffee, ist er auch für Kinder und Schwangere durchaus zu empfehlen. Zudem lassen sich damit so manche gesundheitlichen Beschwerden beheben. Vielleicht klappt es auch dann irgendwann einmal wieder mit der ein oder anderen Tasse herkömmlichen Bohnenkaffee.


Ähnliche Beiträge